Der Zapperdockel und der Wock

Eine streitbare Trostgeschichte und der Beginn einer Freundschaft, wie sie verschiedenartiger nicht sein kann

 

ab 4 Jahren.

 

Eine Inszenierung nach dem bekannten und mehrfach preisgekrönten Bilderbuch von Georg Bydlinski und Jens Rassmus.

 

Im Garten des Wortezüchters und Buchstabenpflanzers Hilarion Rufus Apfelbein wohnt ein kleiner, gelber Zapperdockel.  Dieser ist eigentlich meist gut aufgelegt und hat immer einen witzigen Reim parat. Aber er ist auch empfindlich und eine Heulsuse, doch dafür kann er nichts. So ist er eben.

 

Ein großer, blauer, griesgrämiger, grobianischer Wock verirrt sich in den Garten und trifft auf den kleinen, sensiblen Zapperdockel. Dem Wock ist es langweilig und er piesackt den Kleinen so lange, bis dieser vor lauter Gram durchsichtig wird. Denn ein Zapperdockel wird immer durchsichtig, wenn er traurig ist. Können zwei wie der Zapperdockel und der Wock sich vertragen? Wer weiß…?

 

Eine Inszenierung mit einem Sinn für kindlichen Humor, Wortwitz und kreativen Sprachspielen.

 

Ausgezeichnet mit dem österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2005 und mit dem Kinderbuchpreis Luchs 2006 von Radio Bremen und der Zeit-Redaktion.

Das gleichnamige Bilderbuch ist erschienen im Sessler Verlag, Wien.

für veranstalter

Video, Pressetimme, Technik, Pressetext

Download
RNZ Mosbach
Mosbach Zapp 2009.jpg
JPG Bild 323.6 KB
Download
Technik
Zapp Technik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 124.9 KB
Download
Pressetext
Presstext Zapperdockel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 105.5 KB

Download
Plakat
Plakat.jpg
JPG Bild 1.1 MB
Download
Handzettel
Handzettel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 108.2 KB


Pressefotos


Download
Gärtner mit Schubkarre
Gärtern mit Zapperdockel und Wock.jpg
JPG Bild 615.7 KB
Download
Zapperdockel und Wock
Zapperdockel und Wock.jpg
JPG Bild 630.5 KB
Download
Wock und Zapperdockel
Zapp und Wock groß.jpg
JPG Bild 652.7 KB
Download
Der Wortegärtner
Wortegärtner.jpg
JPG Bild 375.8 KB


Technische Infos

Bühnengrundfläche:

Bühnenart:

Figuren:

Aufführungszeit:

Auf- und Abbauzeit:

Max. Zuschauerzahl:

Raum:

3 x 3 Meter

Tischbühne

Tischfiguren und Flachfiguren

ca. 45 Minuten

Aufbau: 2,5 Stunden  Abbau: 1,5 Stunden

120 Personen

Verdunkelung wäre schön, ist aber nicht unbedingt nötig.

Das Stück kann auch open air gespielt werden.

 


Konzeption, Ausstattung und Spiel:

Regie und Ausstattung:

Bühnenbau:

Figurenbau:

Werbung:

Textilgestaltung:

 

Keine Gema-Gebühren

 

Martin Fuchs

Uschi Erlewein

Matthias Huber

Andrea und Peter Schnellhardt

Ute und Martin Fuchs

Erika Reiche